Tags

, , , , , , ,

Kennt ihr sie auch? Diese wunderbaren Bilder von Cupcakes oder Miniküchlein, und ihr fragt euch, ob ihr das auch könnt? Ich habe es vor kurzer Zeit einmal versucht und das Ergebnis seht ihr unten.

Das Innenleben besteht aus Red Velvet-Teig und Schokoladenbuttercreme in unterschiedlicher Konsistenz, zur Ummantelung benötigt ihr Fondant (den ich immer fix und fertig kaufe) sowie Marshmallows zur Deko.

Foto (2) Zutaten für den Red Velvet Muffin:
– 2 Eier
– eine Prise Salz
– 100 g Butter
– 200 g Mehl
– 1 TL Vanillezucker
– 0,5 TL Backpulver
– 20 g Kakaopulver (dunkel, ungesüßt)
– 240 g Zucker
– 200 g Buttermilch
– 1 TL heller Essig
– 1 TL Natron
– rote Lebensmittelfarbe


Zutaten für die Schokoladenbuttercreme:

– Butter oder Margarine
– dunkle Kuvertüre

Vorbemerkungen zu den Zutaten:

  1. Ich bevorzuge Freilandeier und würde auch euch dazu raten, denn glückliche Hühner sorgen für ein besseres Cupcake-Karma – versprochen!
  2. Die Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.
  3. Aus Faulheit kommt bei mir meist Universal-Weizenmehl zum Einsatz.
  4. Bei der Verwendung von Natron ist wegen des Eigengeschmacks Vorsicht angesagt, also lieber nicht zu viel verwenden.
  5. Ich würde zu Lebensmittelfarbe in Pulverform raten, um die Konsistenz des Teiges nicht zu verändern. Die Menge variiert je nach Sorte, daher einfach nach Gefühl einsetzen.

Aber nun ran an den Mixer….

  • Ofen auf ca. 180 Grad aufheizen, die Backzeit beträgt ca. 30 Minuten.
  • Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen.
  • Eidotter und Butter so lange mixen, bis die Masse schön hell ist.
  • Zucker, Vanillezucker, Backpulver sowie Kakao zugeben und rühren.
  • Nun Buttermilch, Mehl (ich siebe es immer darüber, um den Teig noch fluffiger zu bekommen) und Lebensmittelfarbe zugeben – immer weiterrühren (fünf Minuten sollten es jedenfalls sein).
  • Eischnee vorsichtig unterheben.
  • Essig und Natron in einem extra Schälchen verrühren und schnell unter die Masse rühren; diese danach gleich in die Förmchen füllen.

Während die Masse im Ofen schön vor sich hin bäckt und danach auf einem Kuchengitter oä. auskühlt…

Kuvertüre und Butter im Wasserbad schmelzen (für Faule, aber Vorsichtige: geht auch in der Mikrowelle, aber psssst) – Das Mischverhältnis richtet sich bei mir nach Lust und Laune, ich achte aber immer darauf, ein bisschen mehr Schokolade zu verwenden (es kommt allerdings darauf an, was ihr konkret mit der Creme vorhabt). Dieser Teil der Buttercreme soll auskühlen und wird dann mit dem Mixer aufgeschlagen, bis er spritzfest bzw. streichfest ist.

Wenn die Muffins fertig gebacken sind und die Buttercreme aufgeschlagen ist,

wird der Fondant ausgerollt und ein entsprechend großes Rechteck ausgeschnitten. Der Muffin wird außen und oben mit der Buttercreme bestrichen, sodass wir der schlussendlich angestrebten Form eines Heferls schon näher kommen (natürlich kann man auch eine andere Kuchenform verwenden und muss dann das Küchlein nur dünn mit der Creme bestreichen). Umwickelt den Muffin/Kuchen mit dem Rechteck (der Boden bleibt frei) und verklebt die Enden mit ein wenig Wasser. Um den Henkel in Position zu bringen, legt ihr das Heferl auf die Seite und klebt ihn ebenfalls mit ein wenig Wasser an. Sollte das Heferl dadurch ein paar Dellen abbekommen haben, kann euch ein Fondant-Glätter gute Dienste erweisen.

Ist euer Heferl soweit fertig, stellt ihr noch einmal eine Buttercreme, wie oben beschrieben, her (ich verwende diesfalls immer ein wenig mehr Butter, um einen schönen Glanz zu bekommen) und füllt diese oben ein. Zum Abschluss noch ein paar Marshmallows platzieren und fertig ist der Cup-Cupcake.

Das Küchelchen sieht übrigens auch aufgeschnitten hübsch aus und eignet sich gut zum Teilen, um auch die Hüften ein wenig schonen zu können.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und einen angenehmen Start in die neue Woche,
Denise

Advertisements