Tags

, , , , ,

Ich bin ein riesen Fan von Sandgebäck und möchte euch daher diese kleinen Köstlichkeiten vorstellen. Das Gute daran ist, dass sie nicht nur wunderbar schmecken, sondern auch schnell gemacht sind.

Foto (4)

Die Zutaten werden vermutlich in jeder Küche zu finden sein, ihr benötigt aber zuerst ein spezielles
Backblech für Madeleines – ich benutze unter anderem dieses:

Schränke auf und die nachfolgenden Zutaten für 1 Blech (12 Madeleines) herausholen:Madeleines

  • 30 g Butter
  • 30 g Mehl
  • 30 g Zucker
  • 1 Ei
  • Prise Salz
  • 0,5 Pkg Vanillezucker
  • 1/4 TL Backpulver (ich nehm’s nicht ganz so genau)
  • Puderzucker


Vorbemerkungen:

  1. Falls euch dieser Teig geschmacklich zu einfach ist, gibt es auch diverse Rezepte mit zB geriebenen Mandeln.
  2. Das Ei sollte Zimmertemperatur haben.
  3. Ich schlage das Eiweiß steif, weil ich den Teig möglichst luftig haben möchte, ihr müsst dies aber nicht unbedingt tun.
  4. Ihr solltet auch eine neue Backform bebuttern und bemehlen, sonst könnt ihr die Madeleines nicht so gut herauslösen.
  5. Sollten eure Mulden in der Backform größer sein als die meinigen, denkt daran, die Backzeit entsprechend anzupassen.

Zubereitung:

  • Butter zerlassen und gleichzeitig den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und kurz auf die Seite stellen.
  • Mehl und Backpulver vermischen und ebenfalls auf die Seite stellen.
  • Dotter, Zucker und Vanillezucker aufschlagen, bis ihr eine cremige Optik erzielt.
  • Flüssige (wegen des Dotters aber nicht mehr heiße!) Butter dem Zuckergemisch zufügen und unterrühren (bis hierhin mit dem Mixer, danach aber schnell weg damit).
  • Anschließend Eischnee und Mehlmischung (diese am besten darüber sieben) abwechselnd zärtlich unterheben bzw. unterrühren (ich nehme gerne den Schneebesen) – wir wollen, dass die Masse schön luftig wird.

Noch schnell die Form bebuttern und bemehlen, Masse einfüllen und dann für ca. 10 Minuten in den Ofen (am besten bleibt ihr daneben, damit ihr die Madeleines nicht durch zu lange Backzeit austrocknet).

Falls ihr stolze Besitzer eines Kuchengitters seid, auf diesem die herausgelösten Madeleines auskühlen lassen (ich improvisiere immer mit Stäbchen oä, weil ich selber keines habe) und anschließend mit Puderzucker bestreuen.

Feeertig!

Advertisements