Tags

, , , , , , , , ,

Foto (5)Es ist Sonntag und ihr bekommt spontan Besuch. Was bietet sich da Einfacheres an, als eine Biskuitroulade zu machen? Ihr benötigt dazu nicht viel und es geht sehr schnell. 

Zu Beginn

… bereitet ihr einen normalen Biskuitteig vor. Das passende Rezept findet ihr hier, für eine Roulade reicht allerdings die Hälfte der angegebenen Mengen (dafür kann es aber, wenn eure Eier recht klein sind, auch gerne mal ein Ei mehr sein).
TippSolltet ihr die Ganze Masse machen wollen, jedoch nur ein Backblech haben: Tut euch die Mühe an und macht zuerst die eine Hälfte der Masse und sobald das Backblech wieder frei ist, die andere Hälfte. Der Grund ist ganz simpel. Biskuit soll luftig sein, bis ihr aber ein zweites Mal soweit seid, ihn zu backen, verliert die Teigmasse leider zumindest einen Teil dieser Eigenschaft wieder.

Zusätzlich benötigt ihr:

  • zwei Bögen Backpapier
  • ein Geschirrtuch
  • Marmelade zum großzügigen Bestreichen; so manchem schmeckt vielleicht ein bisserl Rum in der Marmelade, es ist aber geschmacklich nicht notwendig – ich mache sie ohne. Gegebenenfalls einfach ganz kurz gemeinsam in die Mikrowelle und dann verrühren – Hicks! Habt ihr Rum verwendet und die Marmelade erwärmt, kann diese durch die Wärme zu flüssig geworden sein – einfach mit ein bisschen kühler Marmelade verrühren, bis die Konsistenz wieder passt.
  • Puderzucker zum Bestreuen

Diese wunderbare Farbe verdankt meine Roulade übrigens den Eiern vom Bauern mmmh…

Und weiter geht’s:

  • Ihr gießt den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und achtet darauf, dass er an allen Stellen möglichst gleich hoch ist. Ein perfektes Rechteck schafft ohne die passende Form niemand, wir sind aber nicht blöd und schneiden nach dem Rollen einfach die unschönen Enden ab. Tipp: Die Kalorien werden beim Aufessen der Enden nicht gezählt, weil dies Teil des Arbeitsprozesses ist!
  • Den Ofen heizt ihr zwar wie im Basisrezept vor, die Backzeit beträgt aber in etwa die Hälfte der Zeit, also rund 15 Minuten. Er müsste dann ganz flaumig werden.

Der Biskuitteig ist im Ofen und langsam breitet sich ein angenehmer Geruch in der Wohnung aus. Ihr macht nun Folgendes:

  • Kurz bevor ihr den Biskuitboden aus dem Ofen holt, legt ihr ein recht feuchtes Geschirrtuch auf den Tisch, darauf den zweiten Bogen Backpapier. Die Feuchtigkeit soll verhindern, dass der Teig beim Rollen bricht.
    Das könnte in etwa so aussehen:
    Foto (6)
  • Ist der Biskuitboden fertig, muss es schnell gehen. Ihr stürzt ihn samt Backpapier vorsichtig auf den Tisch (dort liegt hoffentlich schon das feuchte Geschirrtuch mit dem Backpapier darüber) und zieht die warme Schicht Backpapier ab.
  • Wenn ihr soweit seid, verstreicht ihr die Marmelade großzügig auf dem Teig.
  • Danach rollt ihr den Teig zügig auf. Nehmt dazu Backpapier und Geschirrtuch zur Hilfe. Der Biskuit sollte nun nicht brechen. Bleibt ein kleiner Rest des Teigs auf dem Backpapier zurück, macht das nichts, denn der Puderzucker kaschiert das gut.

Guten Appetit.. 🙂
Denise

Advertisements