Tags

, , , , , , , , , , , , , , ,

Endlich wollte ich mich einmal an Punschkrapferl heranwagen und – ich war ein wenig überrascht – sie wurden wirklich nicht schlecht. Bei meinem ersten Versuch habe 10693584_528306063972175_1353401804_aich sie allerdings ein wenig zu groß gemacht, was auch gut und gerne zu einer letalen Dosis Zucker führen hätte können. Aber das und Anderes weiß ich nun besser und gebe es gerne an euch weiter.

Daher gleich mal eine Dummheit vorweg:
Ich habe meine Punschkrapferl in den Kühlschrank gestellt und deswegen hat sich die Glasur über Nacht verabschiedet (grrrr). Erspart euch diese Enttäuschung und kühlt sie nicht zu stark, denn dann werden sie sicher hübscher als meine. 🙂

Schritt 1:

Zu allererst bereitet ihr einen normalen Biskuit zu; das Rezept dazu findet ihr hier (allerdings habe ich nur die halbe Masse gemacht, weshalb sich sämtliche nachfolgende Maßangaben hieran orientieren). Entweder ihr verfügt über eine entsprechende Backform oder ihr legt euch Dessertförmchen (diese gibt es in allen möglichen Größen; die verlinkten Ringe habe ich beispielweise zuhause) zu, denn die Krapferl müssen ein wenig in Form gepresst werden und benötigen daher eine Stütze.

Sobald euer Biskuit fertig und ausgekühlt ist, stecht ihr etwa aus der Hälfte des Biskuits erst mal die richtige Boden- und Deckelgröße aus. Die andere Hälfte des Teiges schneidet  oder reißt ihr in ca. 1,5 cm große Stücke und beträufelt diese dann je nach Geschmack – bei mir waren es 4 bis 5 EL und die Punschkraperl waren dennoch nicht sonderlich stark – mit Rum (in meinem Fall Stroh 60).

Die ausgestochenen Biskuitkreise bestreicht ihr dann jeweils auf einer Seite mit Marillenmarmelade. Letztere werdet ihr ohnehin noch öfter benötigen. Ich kombiniere übrigens meist mehrere Sorten, um einen ausgeglichenen Geschmack zu erzielen; diesfalls für eine feine Säure Darbo kalorienbewusst Marille in der weiter unten beschriebenen Zuckermasse sowie für die Biskuitböden und Darbo Naturrein Rosen-Marille zum äußeren Bestreichen (sie enthält nämlich kein Fruchtfleisch, was das Glasieren erleichtert)

Danach schnappt ihr euch für Schritt 2 einen Topf. Ab damit auf den Herd und kocht Folgendes kurz auf:

  • 80 ml Wasser
  • 70 g Kristallzucker
  • 1 EL Rum
  • die abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange sowie
  • den Saft der ganzen Orange.

Sobald alles kocht, fügt ihr noch

  • 2 EL Marillenmarmelade

hinzu, rührt diese kurz unter und stellt den Topf kurz beiseite, um den Biskuit einzurühren, der alles aufsaugen soll. ABER: Bei meinem ersten Versuch habe ich die gesamte Flüssigkeit verwendet und dadurch waren die Punschkrapferl sehr feucht. Deren Konsistenz war daher erst am dritten Tag so, wie ich mir das schon zu Beginn gewünscht hätte – am besten füllt ihr daher einen kleinen Teil der Zuckermischung in ein separates Behältnis und gebt ihn nur dann zu, wenn noch nicht der gesamte Biskuit vollgesaugt ist.

Danach geht es auch schon ans Zusammensetzen und zwar Biskuit mit der Marmeladenseite nach oben, darauf – je nach Höhe eurer Form – die noch warmen Rum-Biskuitkrümel und danach den Biskuit mit der Marmeladenseite nach unten. Alles ein wenig festdrücken und dann ein bis zwei Stunden ziehen lassen.

Anschließend geht’s schon zu Schritt 3 und damit zur Glasur…

Ich habe mich mit Fondant (über Wasserdampf verflüssigt, dann gefärbt und dabei die Finger verbrannt) und fertiger Manner-Glasur gequält. Ersteres kann ich wirklich nicht empfehlen, denn weder hat es mich geschmacklich noch optisch überzeugt.

Die Manner-Glasur, die ich beim zweiten Versuch verwendet habe, schmeckt mir IMG_5590wirklich recht gut, aber auch diese ist mir zu Beginn beim Auftragen von den Krapferl gelaufen. Gestern habe ich mir dann die Mühe gemacht und regelmäßig die Temperatur der Glasur gemessen. Sie sollte nicht mehr als 35 Grad haben und verstrichen werden, denn sonst könnt ihr sie leider nur noch vom Tisch schlecken (was eigentlich eine gute Ausrede zum Naschen war, ansonsten aber ein Ärgernis). Ohne Thermometer: Der Becher sollte nur noch ganz leicht warm sein und ohne euer Rühren würde sich an der Oberfläche schon wieder eine Kruste bilden.10724225_270378179839073_1153318754_a

Noch dekorieren und schon ist unsere Kalorienbombe fertig (schmeckt nach ein paar Tage noch besser… :->)
DeniseDenise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer Denise Morbitzer</font

Advertisements